Alte Getreidesorten in Deutschland

Vor 8000 Jahren ist Weizen aus der Kreuzung des Wildgetreides Einkorn, dem Urweizen, mit anderen Wildgräsern zunächst im Westiran gezüchtet worden. Von dort wurde es weiter verbreitet. Gab es im 19. Jahrhundert noch rund 1000 Weizensorten in Deutschland, die an Klima und Boden angepasst waren, sind es heute nur noch 30 Sorten. Heute angebauter Hochleistungsweizen benötigt viel Wasser, seine Stängel sind kürzer, da die Ähren schwerer sind - die Bodennähe fördert Pilzbefall, weshalb zusätzliche Chemie notwendig ist. Traditionelle Sorten sind besser an lokale Bedingungen angepasst als hochgezüchtete Sorten und z.B. toleranter gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Weizen ist heute nach Mais die am meisten angebaute Kulturpflanze der Welt.

Emmer ist eine alte Getreidesorte in Deutschland und gehört zur Familie des Weizens. Vor allem in der Antike und im Mittelalter wurde Emmer angebaut, heute ist er vom Aussterben bedroht. Dabei könnte dieses Getreide heute wieder wertvoll für uns sein. Denn Schwarzer Emmer ist aufgrund seiner dunklen Farbe gegen UV-Strahlung geschützt. Keine der handelsüblichen Sorten hat einen solchen Filter, der die Gene vor den Auswirkungen des Ozonlochs schützt. Emmer ist ist die Weizenart mit dem höchsten Proteinanteil, geriet aber wegen seinen niedrigen Erträgen in Vergessenheit.

Nach Auskunft des Bundessortenamtes sind in Deutschland 369 Getreidesorten zugelasssen (Stand 1. April 2002, d.h. aber nicht das auch alle angebaut werden.

Weizenprojekt von Dreschflegel

Dreschflegel bietet für pädagogische Zwecke für Schaugärten, Museen, Schulen ein Paket an, welches einen Überblick über die Entwicklung des Weizens gibt. Angefangen wird bei verschiedenen Wildgräsern. Die kultivierten Weizenarten werden nach ihrem Chromosomensatz in drei Entwicklungsreihen eingeteilt. Die Einkornreihe, die Emmerreihe, zu der auch Hartweizen gehört, die Saatweizenreihe zu der auch Dinkel und der übliche Weichweizen zählt. Außerdem enthält das Paket Nackt- und Spelzformen, sowie den seltenen Wunderweizen. Neben einigen Sommerformen für die Frühjahrsaussaat sind hauptsächlich Winterformen vertreten, die im Herbst gesät werden. Das Gesamtpaket umfasst 30 Sorten und eine Broschüre über die Geschichte und die Entwicklung des Weizens.

 

Dreschflegel
Postfach 1213
37202 Witzenhausen
Tel 05542 - 502744
Fax 05542 - 5027 58

www.dreschflegel-saatgut.de
E-Mail: dreschflegel@
biologische-saaten.de