Podocarpus Nationalpark in Südecuador, Tropische Bergwälder

 

 

Podocarpus Nationalpark in Südecuador, Tropische Bergwälder

 

Ungefähr 10 km südlich von Loja, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Süden Ecuadors, windet sich eine holprige Straße hinauf bis in 2750 m Höhe. Hier liegt Cajanuma, der wichtigste der drei Eingänge in den Podocarpus Nationalpark, der mit einer Ranger Station und einfachen Übernachtungsmöglichkeiten ausgestatttet ist. Mehrere Wanderwege laden ein zu ein- oder mehrtägigen Ausflügen in herrliche, tropische Bergnebelwälder und lagunenreiche Paramo-Gebiete mit weitgehend unberührter Natur.

Podocarpus Nationalpark in Südecuador, Tropische BergwälderGeplante Schutzgebietserweiterung

Mit der Gründung des Parkes 1982 durch das Instituto Ecuatoriano Forestal y de Areas Naturales y Vida Silvestre (INEFAN) wurde auf einer Fläche von 146'280 Hektar eines der letzten zusammenhängenden Primärwaldgebiete in Südecuador unter Schutz gestellt.

Der Park erreicht in den Andenketten südwestlich von Loja eine Höhe von ungefähr 3600 m, während er nach Osten hin bis auf 1000 m in das Tiefland des südlichen Oriente abfällt. Die in Nord-Süd-Richtung verlaufende "Cordillera de los Andes" unterteilt den Park in zwei klimatisch völlig unterschiedliche Regionen. Im Westen liegen die relativ trockenen Gebiete mit ca. 1000 mm Niederschlag im Jahr und Durchschnittstemperaturen von 15-20 °C und im Osten die niedrigeren und weitaus feuchteren mit mehr als 2000 mm Regen und wärmeren Einzugsgebiete des Amazonas (20-24° C).